Das Zeitliche ist in die Ferne gerückt…

Plötzlich war die Vergangenheit endgültig vorbei, schien es. Andererseits konnten wir uns die Zukunft noch nicht so richtig vorstellen. Die Zeit war suspendiert. Umso mehr rückte der Raum in den Fokus: drinnen bleiben, Abstand halten. Mehr Quadrat- beziehungsweise Kubikmeter fürs Individuum. Neue Lebenswirklichkeit? Auf jeden Fall vorübergehend. Die Zäsur der Pandemie liess die Zeitachse etwas verblassen und fordert uns heraus, in Möglichkeitsräumen zu denken. Was ist wo machbar, sinnvoll, wünschenswert? Wo sind die Räume, die unserem starken Wunsch entsprechen, endlich wieder für Sie zu spielen, liebes Publikum? Wir haben Sie vermisst.

A
Als Schau- und Hörplatz unserer ersten Zusammenkunft seit dem Lockdown light haben wir einen besonderen Ort gewählt: den Kreuzgang des Fraumünsters. Hier sind wir in einer Oase des Innehaltens, die zugleich eine Durchgangsstation zwischen der ruhig dahinfliessenden Limmat und der hektischen Bahnhofstrasse darstellt. Auf dem Programm stehen kleine Werke (von kurzer Dauer und grossem Inhalt!) von György Kurtág, Violeta Dinescu, Luciano Berio, Claude Debussy, Olivier Messiaen, Cecilia Arditto, Bruno Maderna, Mischa Käser, Giacinto Scelsi und Isang Yun. Das Konzert steht nicht zuletzt auch im Zeichen des Abschieds unseres langjährigen Mitglieds Urs Walker, der uns mit einem selten gespielten Meisterwerk des jungen Scelsi überraschen wird. Er gehörte 1993 zu den Gründern unseres Ensembles. Das CNZ hat ihm unglaublich viel zu verdanken. Wir freuen uns auf diesen besonderen Moment mit Ihnen!

Der Eintritt ist frei. Einige Sitzgelegenheiten werden bereitgestellt, ansonsten sind Sie zum Flanieren und Verweilen im Kreuzgang eingeladen. Das Konzert findet auch bei schlechter Witterung statt.

Samstag, 4. Juli 2020
18:00 Uhr
Kreuzgang Fraumünster
Münsterhof 2
8001 Zürich

Sarah Oukrat Flöte
Susanne Peters Flöte
Matthias Arter Oboe
Heinrich Mätzener Klarinette
Jens Bracher Trompete
Stephen Menotti Posaune
Manon Pierrehumbert Harfe
Urs Walker Violine
Mateusz Szczepkowski Violine
Fabio Marano Viola
Martina Schucan Violoncello

Eintritt frei – beschränkte Platzzahl
Dauer ca. 60′

Dank an die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich Kirchenkreis eins Altstadt und an die Stadt Zürich