Tage für Neue Musik – „Bekenntnisse“

Konzert 1
Mittwoch, 14. November 2018
18:30 Uhr, ZKO-Haus
Eröffnung und Einführung19:30 Uhr, ZKO-Haus
Zürcher Kammerorchester
Roland Kluttig Leitung

Iannis Xenakis  „Voile“ für 20 Streicher (1995)
Dieter Ammann „stellen“ für 14 Streicher (2007/2008
Georg Friedrich Haas „Unheimat“ für 19 Streichinstrumente (2009)
Klaus Huber „Cantio, Moteti und Interventiones“ aus: „Moteti–Cantiones“, Fassung für Streichorchester (1963)
Younghi Pagh-Paan „Lebensbaum III“ für 16 Streichinstrumente (2015)
für 16 Streichinstrumente
Jacques Wildberger Musik für 22 Solostreicher (1960)

Konzert 2

Donnerstag, 15. November 2018
18:30 Uhr, ZKO-Haus
Einführung mit Jens Schubbe
19:30 Uhr, ZKO-Haus
Klangforum Heidelberg
Experimentalstudio des SWR
Walter Nussbaum Leitung

Caspar Johannes Walter „Cubic Relationships“ für fünf Sänger und Harfe (2018) UA
Luigi Nono „Quando stanno morendo. Diario polacco Nr. 2“ (Teile 2a,b,c) für 2 Soprane, Bassflöte, Violoncello und Live-Elektronik (1982)
Georg Friedrich Haas „Lampedusa“ und „Fukushima“ aus: „Schweigen“ für 2 Soprane (2011)
Johann Sebastian Bach „Confiteor“ aus der Messe in h-Moll BWV 232 (1748/49)
José María Sánchez-Verdú „Engel-Studien“ (Szene 10 aus „Aura“) für Vokalensemble und Auraphon (2008)
„Exitus 1 – 3“ Installation für Streichtrio, Auraphon, Tonband und zwei obligate Räume (2011)
„SCRIPTVRA ANTIQVA“ (Madrigalbuch I, Ausschnitte) für Vokalensemble (2012)
Aureliano Cattaneo „Sasso nell’oceano“ für acht Sänger und Kontrabass (2017)

Konzert 3
Freitag, 16. November 2018
18:30 Uhr, Tonhalle Maag, Klangraum
Prélude
Einführung mit Thomas Meyer

19:30 Uhr,  Tonhalle Maag                     
Alexander Neustroev Violoncello
Tonhalle-Orchester Zürich
Pierre-André Valade Leitung

Philippe Leroux „Envers IV“ für Orchester (2016)
Matthias Pintscher „un despertar“ für Violoncello und Orchester (2017)
Karlheinz Stockhausen  „Trans“ für Orchester und Tonband (1970)

Konzert 4

Freitag, 16. November 2018
22:00 Uhr, Tonhalle-Maag
Quatuor Diotima

Jean-Luc Hervé Streichquartett (2018)
Enno Poppe „Buch“ für Streichquartett (2018)

Konzert 5
Samstag, 17. November 2018
19:00 Uhr, Tonhalle Maag, Klangraum
Einführung mit Jens Schubbe
20:00 Uhr, Tonhalle Maag
Kai Wessel Contratenor
Maximilian Haft Violine
Olivier Marron Violoncello
Jessica Horsley Baryton
Collegium Novum Zürich
Ensemble Contrechamps
Peter Rundel Leitung

Alberto Posadas (*1967) „Trayectorias“ (Poética del espacio I, Uraufführung, Kompositionsauftrag von Stadt Zürich Kultur)
Samuel Andreyev (*1981) „Trois pierres à ne pas jeter“ für Violine und Ensemble (Uraufführung, Kompositionsauftrag von Contrechamps)
Klaus Huber (1924 – 2017) „Die Seele muss vom Reittier steigen“ für Violoncello, Baryton, Contratenor und zwei Orchestergruppen (2002)

Konzert 6
22:30 Uhr, Tonhalle Maag
Trio Catch

Mark Andre „… als 1 …“ ür Bassklarinette, Violoncello und Klavier (2001)
Christophe Bertrand „Sanh“ ür Bassklarinette, Violoncello und Klavier (2007)

Konzert 7
Sonntag, 18. November 2018
11:00 Uhr, Toni-Areal, Konzertsaal 3                            
Karolina Eurich Sopran
Angela Calvo Rios Oboe
Ensemble Arc-en-Ciel
William Blank Leitung

Hans Zender „Issei no kyo – Lied vom einen Ton“ für Sopran und Ensemble (2011)
Burkhard Kinzler „fluid – pointed –  static air“ für Streichquartett (2015)
Mark Andre „riss 2“ für Ensemble (2014)
William Blank „Eos“ für Oboe und Ensemble (2013)

Konzert 8
Sonntag, 18. November 2018
17:00 Uhr, Tonhalle Maag
vocativ Zürich, Ensemble Improcontra Basel, Ensemble zone expérimentale der Musikakademie Basel, Chor der Kantonsschule Wiedikon, Studierende der Hochschule Luzern, Dominik Blum sowie Mitwirkende aus Zürich und anderen Schweizer Regionen

Heini Roth, Sylvia Zytynska, Marcus Weiss, Erik Borgir, Sebastian Hofmann, Moritz Müllenbach, Thomas Schuler Einstudierung

Matthias Rebstock, Titus Engel Künstlerische Gesamtleitung

Cornelius Cardew „The Great Learning“ (1969/1970)

Interessierte gesucht!
Die Tage für Neue Musik stehen 2018 unter dem Motto „Bekenntnisse“. Ein solches Bekenntniswerk ist ganz sicher „The Great Learning“, geschrieben vom englischen Komponisten Cornelius Cardew zwischen 1968 und 1971. Cardew wollte weg von einem Komponieren, das nach hochspezialisierten Musikern verlangt. Ihn interessierte das kreative Potential, die Spontaneität und Neugier von Menschen, die eben gerade nicht ausgebildete Musiker sind. Die Ausführenden müssen keine „Profis“ sein – jeder kann Teil des Ensembles werden, der sich auf die sensible Wahrnehmung von Spannungen des Körpers und der Seele einlassen möchte, der diese spielerisch gestalten und mit anderen teilen möchte. Mit einfachsten Mitteln versteht es Cardew, Musik von gewaltiger Wirkung zu erzeugen. Ein riesiges Ensemble von mehreren Hundert Mitwirkenden aus allen möglichen sozialen, kulturellen, beruflichen Szenen der Stadt und der Region wird die Tonhalle Maag am 18. November 2018 für einige Stunden in einen Ort gelebter Utopie verwandeln, in dem Hierarchien zwischen den Menschen und zwischen den Tönen aufgelöst sind.

Wer hat Interesse, an dieser Aufführung mitzuwirken? Voraussetzungen sind lediglich Neugier, Aufgeschlossenheit und Lust, Teil eines grossen Klangkörpers in der Tonhalle Maag zu sein. Musikalische Vorkenntnisse (Notenkenntnisse) sind nicht Bedingung, schaden aber auch nicht.

Wann? Die Proben finden am 21. Oktober 2018 ab 10 Uhr in der Roten Fabrik, am 17. November 2018 Uhr ab 10 Uhr sowie am Aufführungstag ab 10 Uhr in der Tonhalle Maag statt.

Wer Interesse hat, melde sich unter cardew_projektleitung@gmx.ch (Miriam Haltiner) oder 044 251 60 44.

 

 

Mittwoch, 14. November 2018 Sonntag, 18. November 2018

Veranstalter
Stadt Zürich Kultur in Zusammenarbeit mit Collegium Novum Zürich, Tonhalle-Gesellschaft Zürich und Zürcher Kammerorchester

Adressen und Tickets

ZKO-Haus
Seefeldstrasse 305
8008 Zürich
Vorverkauf: zko.ch

ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste)
Toni-Areal
Pfingstweidstrasse 96
8005 Zürich

Tonhalle-Maag
Zahnradstrasse 22
8005 Zürich
Vorverkauf: tonhalle-orchester.ch

Ab 1. Oktober Vorverkauf für Konzerte 2, 4, 6, 7, 8: ticketino.ch

Eintrittspreise:
Konzert 1: Fr. 40.-
Konzerte 2, 4, 6, 7, 8: Fr. 25.- / 15.-
Konzert 3: Fr. 85.-/70.-/45.-/30.-
Konzert 5: Fr. 20.-/40.- (Unterstützer)

Festivalpass: 100.- für alle 8 Konzerte
Erhältlich an der Abendkasse
Reservation unter 044 412 34 23

Bekenntnisse
Xenakis Kontrapunkte