Surreal

Francesco Filidei (* 1943)
Ballata Nr. 7 für Ensemble (2018)

Aureliano Cattaneo (* 1974)
Neues Werk für Barockinstrumente und moderne Instrumente (Uraufführung, Kompositionsauftrag des CNZ, ermöglicht von der Ernst von Siemens Musikstiftung)

Bernd Alois Zimmermann (1918 – 1970)
„Metamorphose“ Musik zum gleichnamigen Film von Michael Wolgensinger für kleines Orchester (1953), live zum Film

Samstag, 13. Juni 2020
20 Uhr (19 Uhr Einführung)
Tonhalle Maag
Zahnradstrasse 22
8005 Zürich

Collegium Novum Zürich
Bas Wiegers Dirigent

Veranstalter
Collegium Novum Zürich in Zusammenarbeit mit der Tonhalle-Gesellschaft Zürich

Tickets
CHF 20
CHF 40 (Unterstützerticket)

Tonhalle Zürich
T +41 44 206 34 34
tonhalle-orchester.ch
ab 1. September 2019

Im Gegensatz zu seinen eher puristisch orientierten komponierenden Kollegen wie Karlheinz Stockhausen, Pierre Boulez und Luigi Nono war für Bernd Alois Zimmermann die Komposition von sogenannter angewandter Musik Zeit seines Lebens essentiell. Als besonders gelungen kann seine Musik zu Michael Wolgensingers Film „Metamorphose“ gelten. Der Film ist von der Vorstellungswelt des Surrealismus beeinflusst und beschreibt in einer trauminspirierten Bilderfolge die Reise einer jungen Frau aus dem reservierten, grauen, kühlen Zürich in die lichtdurchflutete mediterrane Welt Spaniens, in der das Leben sich viel unmittelbarer darstellt in seiner Schönheit, Grausamkeit und Sinnlichkeit. Bernd Alois Zimmermann hat den Film kongenial vertont und verschmilzt Elemente der avantgardistischen Musiksprache, des Jazz und der Folklore zu einer vielschichtigen, farbigen und manchmal abgründigen Klangwelt. Auf sein Werk bezieht sich der Titel „Surreal“ vor allem, aber auch in Aureliano Cattaneos neuem Werk, dass für moderne und barocke Instrumente komponiert wird, sind solche Spuren zu finden. Cattaneo geht es einerseits um die Erweiterung der instrumentalen Farben und das Ineinander unterschiedlicher Stimmungssysteme. Andererseits realisiert sich im Gegenüber der Instrumentengruppen auch eine für sein Komponieren zentrale Idee: das Spiel mit Doppplungen, Spiegelungen, Verzerrungen. Insofern, als das Vergangene in traumgleicher Gestalt im Kunstwerk wiederkehrt, korrespondiert auch Franceso Filideis Ballata Nr. 7 mit der Idee des Surrealen: „Im Schreiben von Musik habe ich die beste Möglichkeit gefunden, die Erinnerung an meine Geschichte – und an viele andere vergangene Geschichten – lebendig zu erhalten, denn Musik ist wie ein roter Faden, der die Zeit einfärben kann, eben jene Zeit, in der die Erinnerung sich bewegt.“ In der klanglichen Ausformung dieses Ansatzes ergeben sich ganz überraschende Bezüge zu Zimmermanns „Metamorphose“, so dass beide Werke gleichsam den Rahmen geben für die neue Komposition Cattaneos.

Klanginseln X
Bonsaikonzerte